Beste Skigebiete

Die Alpenalternative für Skifahrer heißt Tschechien

Anzeige

Dass es in Tschechien kulturell viel zu erleben gibt, ist längst kein Geheimnis mehr. Da es die meisten Urlauber zur Skisaison oftmals aber noch gen Süden zieht, scheinen die vielseitigen Skigebiete des Landes noch eher als kleine Alternative zu den Alpen zu zählen.

Das trotz allem sehr beliebte Urlaubsland Tschechien wartet mit einigen abwechslungsreichen Skigebieten und Pisten für jeden Fahrer auf. Hinzu kommt, dass in den Regionen der Skigebiete noch allerhand Sehenswürdigkeiten verstreut sind, so dass der Ski-Urlaub auch noch kulturell bereichert werden kann. Dies sollte bei den Urlaubsplanungen auf jeden Fall beachteten, damit man möglich viel erleben kann.

Das Skigebiet Harrachov gehört zu den bekanntesten Wintersportzentren des Landes. Besonders reizvoll ist die Lage im Riesengebirge, denn daraus ergeben sich spannende Pistenkombinationen. Am Teufelberg Certova hora steht eine Springschanze für die Skifahrer bereit. Die Spindelmühle am Oberlauf der Elbe gehört ebenfalls zum Riesengebirge und verfügt über eine individuelle Auswahl an Pisten mit verschiedensten Schwierigkeitsgraden. Die künstlich angelegten Pisten können mit Schlepp- und Sessellift erreicht werden.

Das Skigebiet von Spicák Albrechtice findet man im Isergebirge. Dieses Skiareal ist besonders für Langläufer interessant, da die Strecken rund 6 Kilometer lang sind und durch dichte Wälder führen. Zum Schluss befindet sich im Adlergebirge ein weiteres, empfehlenswertes Skigebiet namens Rícky. Zwar ist Rícky im Vergleich zu den anderen Gebieten kleiner, trumpft aber mit den besten Schneeverhältnisse die Argumente der Konkurrenz locker weg. Außerdem spricht für Rícky die längste Skisaison Tschechiens, so wie die Austragung offizieller Wettkämpfe auf den Strecken.

Mehr zu diesem Thema lesen