Neuseeland

CO2-Ausgleichsprogramm bei Flugreisen

Anzeige

Egal ob Fernreise nach Neuseeland oder Businesstrip nach London – Fliegen ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Jedem Flugreisenden sollte aber bewusst sein, dass Fliegen das Klima belastet, weil jeder Flug durch eine Vielzahl von Schadstoffen zum Treibhauseffekt beiträgt.

Natürlich sind sich auch die Fluggesellschaften ihrer Verantwortung bewusst. Seit 2007 setzt sich zum Beispiel die Fluggesellschaft Qantas aktiv für den Klimaschutz ein und etablierte ein CO2-Ausgleichsprogramm, mit dessen Hilfe der Ausstoß von Kohlendioxid auf allen Kurz- und Langstreckenflügen reduziert werden soll. Passagiere erhalten so die Möglichkeit, eine Ausgleichszahlung für ihren Flug zu entrichten, um ihren eigenen Anteil am Emissionsausstoß zu kompensieren.

Über den Qantas Carbon Calculator können die Passagiere den Betrag für die freiwillige Ausgleichszahlung für ihren eigenen Flug berechnen. Die Akzeptanz ist groß: 2009 haben sich die Passagiere der Fluglinie mit insgesamt zwei Millionen Australischen Dollar an dem CO2-Ausgleichsprogramm beteiligt – eine dreifache Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren. 2008 und 2009 wurden insgesamt 300.000 Tonnen CO2 ausgeglichen.

 

Was passiert mit den Ausgleichszahlungen?
Alle Abgaben gehen an australische Programme, die von Greenhouse FriendlyTM anerkannt sind und sich für Energiesparmaßnahmen, erneuerbare Energien und Aufforstung einsetzen. Diese Programme wurden unabhängig geprüft und anschließend vom „Australian Greenhouse Office“ beglaubigt.

Neue Maschinen für weniger Co2 Emissionen
Durch den Einsatz ihrer A380 Maschinen spart Qantas Airways tausende Kilo CO2 Emission ein und plant mit Hilfe ihres energiesparenden Programms die Energieeffizienz bis 2020 um 25 Prozent zu steigern.

 

Weitere Informationen:
http://www.qantas.com.au/travel/airlines/fly-carbon-neutral/global/de

Für weiterführende Informationen besuche uns im Internet unter www.qantas.com oder www.statravel.de/einzigartiges-neuseeland.htm