Österreich entdecken

Mit dem Fiaker durch Salzburg

Anzeige

Hufgetrappel, rhythmisch. Wo kommt das her, steht dem bebrillten Japaner ins Gesicht geschrieben und seine Stirn wirft Falten. „Ist das der Dom?“, fragt er besorgt ein Passantin auf Englisch. Die Frau nickt, nur keine Hektik, nicht in Salzburg! Der Dom läuft ja nicht weg. Aber der Japaner versteht die Welt nicht mehr, waren doch gestern noch die Fiaker hier, auf dem Residenzplatz. Hölzerne Pferde bevölkern ihn jetzt und sie werden sich immer im Kreis drehen. Ohne Hufgetrappel, ohne Mistgeruch, ohne Romantik. Bereit für den Kirchtag und die Kinder, die kommen.

Nachdenklich schlendert der Japaner zum Dom. Salzburg ohne Fiaker ist wie Venedig ohne Gondel. Da hört er ein Schnauben, Schnalzlaute, Hufgescharre und unter den Arkaden der barocken Architektur offenbart sich ihm ein Bild der Erlösung. Wegen des nahenden Kirchtags stehen die Fiaker heute direkt vor der heiligen Hauptfassade.

Ein Pferd gefällt dem japanischen Touristen besonders, er fotografiert es aus allen Blickwinkeln. „That’s Sokol, a Wallach“, erklärt der dazugehörige Kutscher.
Nächstes Thema, very important: der Preis. „Thirtythree Euro“, bemüht sich der Kutscher weiter. Auf keinen Fall will er wieder stundenlang diskutieren müssen wie letztes Mal, als der Italiener „niente“ verstehen, „ventitré“ statt „trentatré“ geben wollte.
Dabei kostet Gondelfahren in Venedig doch auch nicht weniger, und die Gondolieri dürfen noch nicht mal mehr singen. Das hat der ältere Kollege Franz vorgestern erzählt, sein wind- und wettergegerbtes Gesicht wie eine bizarre Landschaft in tiefe Furchen zerlegt.

„Die spinnen heut‘ „, raunzt der Franz jetzt. Nicht die Italiener, nicht die Touristen, sondern seine Pferde. Ricardo unterbricht die Verhandlungen „Salzburg in 20 minutes“ mit dem Japaner und arrangiert die Decke neu, die ein Pferd vom Franz abgeworfen hat.
Aus dem Hintergrund ruft der Huberhans ständig: „Ich bin heut‘ der Erste!“ Bestimmt schon zum siebten Mal. Alle bleiben lässig, denn jeder weiß: Es geht reihum wie in einem ordentlichen Taxiunternehmen, fünf Tage die Woche, acht Stunden am Tag. Nur dass sie Sightseeing machen, immer die gleiche Route. Abwechslung bringen allein die Gäste.

Da der Huberhans, also der Erste heute, zwei hübsche Mädels in seine Kutsche eingeladen hat, kann Ricardo mit dem ruhigen Japaner lospreschen. „Salzburg in 20 minutes“: Festspielhaus, Münzgasse, Griesgasse, Salzach, Pferdeschwemme, Alter Markt und zurück. Die Sonne bricht langsam durch die Wolkendecke, malt Licht und Schatten auf die barocken Formen und Fassaden.
Ein Hauch von Wehmut und Sehnsucht liegt im Gesicht des Japaners, nachdem der erste Fotorausch ein natürliches Ende gefunden hat. Salzburg ist so romantisch und Hufgetrappel so melodisch.

Mehr zu diesem Thema lesen