Sehenswürdigkeiten

Rom – die ewige Stadt

Anzeige

Vatikanstadt – Petersplatz – Petersdom

Die Vatikanstadt besteht aus dem Petersdom, Petersplatz und dem Vatikan mit den Vatikangärten. Das Bistum liegt innerhalb der Stadt Rom und wird durch eine Mauer von der Stadt getrennt. In den Albaner Bergen befindet sich 24 km südlich von Rom der Sommersitz des Papstes Castel Gandolfo mit den antiken Päpstlichen Villen und den Gärten des Belvedere.

Der Petersdom ist die größte katholische Kirche der Welt und bietet in fünf Schiffen tatsächlich 60.000 Gläubigen Platz. Er befindet sich an der Stelle, die sich im Frühchristentum nach der Kreuzigung Apostels Petrus im Jahre 67 n. Chr. ein Wallfahrtsort entwickelt hat. Im 16. Jh. wurde der heutige Petersdom unter Mithilfe von Renaissancemeistern wie Michelangelo und Raffael erbaut. Unter der prächtigen Kuppel des Petersdoms von Michelangelo befindet sich der päpstliche Hochaltar, an dem nur der Papst predigen darf.

Zu den einzigartigen künstlerischen Merkmalen der Peterskirche gehören u.a. die Marmorgruppe der Pietà von Michelangelo, die Sitzfigur des Petrus von Arnolfo di Cambio, der 29 m hohen Bronzebaldachin über dem Papstaltar sowie eine Statue des Kaisers Konstantin von Gian Lorenzo Bernini und die verehrte Bronzestatue St. Peters.
Vom Dach des Petersdoms hat man einen wunderbaren Ausblick über Rom. Vor der Fassade des Petersdoms wurde von Bernini 1655-67 der Petersplatz geschaffen. Die halbkreisförmigen Kolonnaden mit je vier Reihen dorischer Säulen breiten sich wie Arme um die Gläubigen, die sich zu den Feierlichkeiten und Ansprachen des Papstes auf dem ovalen Platz versammeln. In der Mitte befindet sich ein ägyptischer Obelisk, der 37 n. Chr. aus Heliopolis nach Rom gebracht wurde. Die Vatikanstadt sowie der Petersdom wird von der berühmten Schweizer Garde mit ihren traditionellen Uniformen bewacht.

Das „flavische Amphitheater“ wurde in den Jahren 69 – 96 n. Chr. gebaut, um den Wunsch des Volkes nach „Brot und Spiele“ zu erfüllen. Die Arena hatte etwa die Größe wie ein heutiges Fußballfeld. In 48 m Höhe waren vier Etagen für die etwa 50.000 Zuschauer untergebracht. Die unterirdischen Gewölbe fassten die Käfige für die wilden Tiere.

Die eingesetzte Technik war für damalige Zeiten herausragend, mechanische Aufzüge beförderten die Tiere in die Arena.Die Arena war so gebaut, dass sie geflutet werden konnte und auf dem so entstandenen See Schiffsschlachten ausgetragen werden konnten.

 

In der Antike spielte sich das bürgerliche Leben der Stadt im Forum Romanum ab, welches aus Basiliken, Monumenten, Tempeln und Geschäften bestand. Im 6. Jh. v.Chr. wurde ein Entwässerungssystem, die Cloaca Maxima gebaut . Mehr und mehr dehnte sich Rom aus, so das ein Forum nicht mehr ausreichend war, es entstanden weitere Kaiserforen. Im Jahr 283 tobte ein Brand im Forum Romanum, der dieses zerstörte. Erst im 18. Jh. wurde mit den Ausgrabungen begonnen.

Bild: The Colosseum in Rome © istockphoto / Nikada

Mehr zu diesem Thema lesen