Transsibirische Eisenbahn

Von Moskau nach Peking

Anzeige

Die Transsibirische Eisenbahn hat Kultstatus. Wenn man sich erstmal an das Rumpeln und Schaukeln der altmodischen Waggons gewöhnt hat, erwartet den Reisenden eine aufregende Abenteuerfahrt von Europa nach Asien – durch unwirtliche Gegenden, atemberaubende Landschaften und multikulturelle Städte.

Dabei ist die 7800 Kilometer lange Zugfahrt komfortabler, als sich mancher beim Einsteigen in die engen Abteile zunächst vorstellt. Sauberkeit wird groß geschrieben und die reichlichen mehrgängigen Menüs aus russischen Speisen und Spezialitäten derjenigen Gegenden, die an den Fenstern vorbeirauschen, intensivieren die vielen neuen Eindrücke und Bilder nurmehr.

So rattert der Zug von Moskau aus los, erste Station ist in Tatarstan. Danach geht es über das Uralgebirge nach Nowosibirsk und am Baikalsee entlang in die Mongolei. Nach Station in Ulan-Bator folgt der nächste Abschnitt der Reise, die mongolische Steppe geht in die Wüste Gobi über und schließlich endet die abwechslungsreiche Fahrt an der chinesischen Grenze, von wo ab die Reisenden in einem chinesischen Zug die letzte Strecke bis in die Mega-City Peking zurücklegen.

Foto: locr.com/marek3333

Mehr zu diesem Thema lesen