Hawaii – Willkommen im Naturparadies

Anzeige

Die Inselkette Hawaii ist der 50. Bundesstaat der USA. Doch den Aloha-State mit den übrigen Bundesstaaten zu vergleichen greift natürlich zu kurz.

Das ehemalige Königreich besticht durch seine Hawaii Andersartigkeit, was nicht zuletzt daran liegt, dass Hawaii sich rund 3.700 km vom Festland entfernt befindet. Auf der Inselkette hat sich eine eigene Sprache und damit eine völlig unterschiedliche Kultur entwickelt, so dass Hawaii zum polynesischen Kulturraum gezählt wird.

Hawaii besteht aus über 130 Inseln und Atolle. Alle zusammen bilden ein unvergleichliches Naturparadies mit einer ganz besonderen Tier- und Pflanzenwelt. Die Naturparks Hawaiian Volcanoes und Haleakala zeugen von dem vulkanischen Ursprung des Archipels und gewähren Besuchern seltene Einblicke in die einzigartige Natur und Landschaft. Leichte Winde sorgen ganzjährig für ein ausgeglichenes warm-tropischs Klima. Nicht umsonst ist Hawaii ein beliebtes Urlaubsziel für Naturliebhaber, Erholungssuchende, Badeurlauber oder Wassersportler.

Im Jahre 1778 wurde Hawaii von James Cook während seiner dritten Pazifikreise entdeckt, welcher auch auf dem Archipel starb. Bis 1898 blieben die Inseln unabhängig, obwohl das Königreich bereits seit 1893 durch beendet wurde. Einer der geschichtlichen Höhepunkte ist die Attacke auf Pearl Harbour 1944, welche für den Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg sorgte. Noch heute kann am Hafen die Gedenkstätte des Schlachtschiffes U.S.S. Arizona besichtigt werden.

Zu den wohl bekanntesten der fast 140 Inseln zählen Maui, Kaua’i, Hawai’i, und O’ahu. Kaua’a ist die älteste der Inseln und wird auch „Garteninsel“ genannt.

Neben den quirligen und bunten (Touristen-)Städten Honolulu mit seinem Waikiki-Beach, Kailua-Kona oder Waimena sind besonders sehenswert die Akaka Falls, ein rd.135 m tiefer Wasserfall inmitten des tropischen Dschungels nahe Hilo.

Weitere Sehenswürdigkeiten und Informationen zu Hawaii gibt es hier.